Ohne Musik sei das Leben ein Irrtum, soll Nietzsche gesagt haben. - Hat er das?

Schlagen wir nach bei „Götzen-Dämmerung“, Nr. 33  von „Sprüche und Pfeile“: Wie wenig gehört zum Glücke! Der Ton eines Dudelsacks. - Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum. Der Deutsche denkt sich selbst Gott liedersingend.

Der Satz meint also im ironisch gehaltenen Kontext das genaue Gegenteil des heutigen Missbrauchs.

07.07.2021

*

„Zur Musik im Fernsehen fällt mir nichts ein“, schrieb ich vor einem halben Jahrhundert, „aber es ist mir kein Trost, dass den Musikleuten im Fernsehen auch nichts einfällt.“ 

Wie die Zeit vergeht!

06.07.2021

*

Vermutlich sind wir Menschen unfähig, unsere Erde zu bewohnen, ohne sie zu zerstören.

01.07.2021

*

Zum Fussball: Eigentlich müssten die Portugiesen das Spiel gewonnen haben, denn sie schossen vier Tore und die Deutschen nur zwei. Weil aber zwei der vier Tore im falschen Tor landeten, also Eigentore waren, ergab sich die Niederlage. Im Grund ist doch der Hauptzweck des Fussballs, Tore zu schiessen, egal wo. Ein Gleichnis  für die Absurdität unseres Daseins. Was hätte Kafka daraus gemacht!

20.06.2021

*

Wir kennen  die Mondlandschaften genauer als gewisse Gegenden unserer eigenen Erde. (Ludwig Hohl)

19.06.2021

*
Weitere Einträge